Kunstausstellung

1900-1914: Freistadt - die vergessene Stadt


Freistadt war eine Kleinstadt, wie es vermutlich hunderte in der großen Donaumonarchie gegeben hat. Der Blick auf das Leben der Bewohner eröffnet uns einen Mikrokosmos, der vermutlich typisch für eine Provinzstadt war, aber trotzdem heute in vielen Details vergessen ist.

Als vergessene Stadt wurde Freistadt in einem Roman aus dem Jahr 1913 bezeichnet. Auf vielen Seiten suggeriert der Roman die Zurückgezogenheit der Bürger, das idyllische Leben und Streben der Leute abseits von der Hektik des damals modernen Lebens. Teilweise wird dieses Bild auch auf Freistadt zugetroffen haben, aber es hat auch ganz andere Bestrebungen in dieser Stadt gegeben. Man wollte durchaus nicht den Zug der Zeit verpassen. Dies zeigen viele Projekte, die in dieser Zeit realisiert wurden. So wurde eine Hochquellwasserleitung für die Stadt gebaut, zwei höhere Schulen und ein Gaswerk für Beleuchtungszwecke errichtet, die Garnison in der “Schlosskaserne” unterstützt und die Kultur- und Sportvereine gefördert.

Die Bevölkerung lebte vorwiegend von der Landwirtschaft und vom Kleingewerbe. Nur wenige Beamte (Verwaltung und Eisenbahn) hatten regelmäßige Einkünfte und bezahlte Urlaubstage. Das Vereinswesen ersetzte vielfach die Urlaubsreisen. Neben den traditionellen Vereinen, wie Sport- und Musikvereinen tauchten auch neue, etwas exklusivere Vereine auf: etwa der Radfahrverein Freistadt. Eine kleine Gruppe von Stadtbürgern konnte und wollte sich auch schon längere Urlaube und Auslandsaufenthalte leisten.

Um den Anschluss an die übrige Welt nicht zu verpassen, wurden neue Verkehrswege erschlossen und die alten ausgebaut und verbessert. Die Eisenbahnprojekte wurden besonders ehrgeizig verfolgt, viele Ausbaupläne hat aber der Ausbruch des 1. Weltkriegs zunichte gemacht. Freistadt war also eine Kleinstadt, wie es vermutlich hunderte in der großen Donaumonarchie gegeben hat. Der Blick auf das Leben der Bewohner eröffnet uns einen Mikrokosmos, der vermutlich typisch für eine Provinzstadt war, aber trotzdem heute in vielen Details vergessen ist.

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertags 14:00 bis 17:00 Uhr


Vergangene Termine